Startseite

Ausschreibung von Landesstipendien

Das Land Mecklenburg-Vorpommern vergibt jährlich Aufenthalts-, Arbeits- und Reisestipendien an Künstlerinnen und Künstler in den Bereichen Bildende und Darstellende Kunst, Literatur und Musik. [mehr]

Hinweise für Autoren:

Unterstützen Sie unsere Arbeit, indem Sie unsere Hinweise für Autoren (pdf, 75 KB) vor Ihrer Einsendungen beachten!

Ankündigung der Redaktion | Texte zum Thema FALL gesucht

Ankündigung der Redaktion | Texte zum Thema FALL gesucht

Die Zeitschrift „RISSE - Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern“ widmet sich in halbjährlich erscheinenden Heften neuer Literatur aus Mecklenburg-Vorpommern.
Für das Herbstheft 2019 sucht die Redaktion wieder Texte von AutorInnen aus MV: Das Thema ist ein besonderer FALL. Denn zu selbstverständlich wird dieser zum Gegenentwurf des Aufstiegs reduziert, obwohl der FALL doch weitaus vielschichtiger ist. Der Aufstieg an sich bleibt dagegen positiv konnotiert, selbst wenn er manchen FALL verursacht. Außerdem würde dessen angelsächsische Bedeutung dem Herbstheft nahe liegen, was die FALLhöhe nicht geringer macht. In jedem FALL ist der FALL Herbstheftthema und die Redaktion freut sich auf FALLbeispiele. Einsendeschluss ist der hochsommerliche 1. August 2019.
Damit ist der FALL als Thema des RISSE-Herbstheftes Nr. 43 deutlich vom Literaturwettbewerb von LiteraturRat M-V und RISSE zum 30. Jahrestag des Mauerfalls „Die Freiheit ist ja da." zu unterscheiden. Texteinsendungen für das reguläre Herbstheft zum „FALL“ nehmen wir gerne unter der E-Mail-Adresse redaktion (at) risse-mv.de bis zum 1. August 2019 entgegen, während Einsendungen für den Schreibwettbewerb zum „MAUERFALL“ bitte mit diesem Betreff bis zum 1. September 2019 an mauerfall (at) risse-mv.de gesendet werden mögen.

Thema Heft 43: FALL | Einsendeschluss: 1. August 2019
Bitte senden Sie Ihre unveröffentlichten Texte bevorzugt per E-Mail an: redaktion (at) risse-mv.de
Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise für AutorInnen.

Das Frühjahrsheft der RISSE mit dem Schwerpunktthema KISTE

Risse 42
Risse 42

RISSE-Heft Nr. 42

Eine Kiste ist ein ziemlich unwandelbares Ding. Rein etymologisch betrachtet ist sie es. Geradlinig wie ihre Kanten ist sie aus dem griechischen kíst? über das lateinische cista als Kiste auf uns gekommen. Die Bedeutung blieb über die Jahrtausende unverändert: Kiste, Kasten, Korb. Der Reiz einer Kiste liegt bekanntlich nicht in ihren geradlinigen Kanten, sondern in ihren vielen Winkelzügen. Und davon gibt es im Frühjahrsheft der Literaturzeitschrift RISSE einige zu erkunden. Die Sommerklamottenkiste ist längst ausgepackt, da jagt uns Kurt Scharf in einer Zeitreise den letzten winterlichen Schauer den Rücken hinunter. Ganz anders bei Anja Kapunkt: Hier hinterlässt eine hochsommerliche Beziehungskiste einen frostigen Eindruck. Dabei sei doch alles gut, meint Jürgen Landt, zumindest wenn man sich beim Kistenschleppen um die Arbeit drücken kann. Eine dicke digitale Postkiste hat uns auch aus Greifswald erreicht: Sechs AutorInnen haben sie gemeinsam mit sechs lyrischen Perspektiven auf die Kiste gefüllt. Und damit ist die Überraschungskiste noch nicht einmal gänzlich ausgepackt. Die Grafiken Anne Martins zeigen uns, wie inspirativ eine Kiste nicht nur für die literarischen Künste, sondern auch die bildenden sein kann.

Die Freiheit ist ja da.

Literaturwettbewerb zum 30. Jahrestag des Mauerfalls

Die Mauern stehn / Sprachlos […]
Friedrich Hölderlin

Eine Öffnung. Das Ringen um Freiheit. Eine friedliche Revolution.
Eine Wand aus Steinen teilte bis zu dieser Nacht.
Das Wort „Mauer“ gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.
Kann man dieses Ereignis (samt seinen Folgen), das sich 2019 zum 30. Mal jährt, heute endlich literarisch fassen? Jenseits von bloßer biografischer Historisierung und Ostalgie, Essay und Pamphlet?

LiteraturRat M-V und Risse – Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern loben einen literarischen Schreibwettbewerb zu diesem Thema aus und suchen literarische Texte von Autorinnen und Autoren aus Mecklenburg-Vorpommern. „Das tritt nach meiner Kenntnis – ist das sofort, unverzüglich“: Einsendeschluss ist der Weltfriedenstag 2019.

Der Preis

Drei FinalistInnen werden von einer Jury aus Mitgliedern des LiteraturRates und der Risse-Redaktion gekürt und zu einer Veranstaltung im Herbst geladen. Der Preis ist mit 3 x 300 € dotiert. Der Gewinnertext erscheint in der Herbstausgabe 2019 (Heft 43) der Literaturzeitschrift Risse.

Bewerbung

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren ab 18 Jahren, deren Lebensmittelpunkt in Mecklenburg-Vorpommern liegt, die hier geboren bzw. aufgewachsen sind, oder die mindestens drei Jahre in M-V gewohnt bzw. gearbeitet haben. Berücksichtigung finden Prosa und Lyrik.

Bewerbungsunterlagen

Per E-Mail bzw. digital einzureichen sind:

  • unveröffentlichte Texte aus den Bereichen Prosa und/oder Lyrik (bis zu zehn A4-Manuskriptseiten/Textseiten) in einem Text-Dokument (kein PDF)
    Wichtig: Diese Seiten dürfen den Namen der Verfasserin/des Verfassers nicht enthalten.
  • Kurzbiografie (maximal eine halbe Seite), aus der Ihr M-V-Bezug deutlich wird
  • Kontaktdaten (Name, Adresse, Geburtsdatum und -ort, E-Mail, Telefon, ggf. Website)

Einsendeschluss: 1. September 2019
Bewerbungen mit dem Betreff „Mauerfall“ erbeten an: mauerfall (at) risse-mv.de

Mit der Einsendung der Bewerbung erklären Sie sich im Falle einer Auszeichnung mit der Veröffentlichung des eingereichten Beitrages auf den Webseiten der beteiligten Institutionen und dem Abdruck in der Literaturzeitschrift Risse und in Dokumentationen einverstanden.

Risse - Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern | Risse e.V. | www.risse-mv.de
LiteraturRat M-V e.V.
| www.literaturrat-mv.de

>> Alle Informationen als PDF (130kb) zum herunterladen

 

 


Risse e.V., Arno-Holz-Straße 1, 18057 Rostock
IBAN: DE73 1305 0000 0200 0598 90 / BIC: NOLADE21ROS
Kontakt|Impressum|Datenschutz|Bestellen