Startseite

Ausschreibung von Landesstipendien

Das Land Mecklenburg-Vorpommern vergibt jährlich Aufenthalts-, Arbeits- und Reisestipendien an Künstlerinnen und Künstler in den Bereichen Bildende und Darstellende Kunst, Literatur und Musik. [mehr]

Hinweise für Autoren:

Unterstützen Sie unsere Arbeit, indem Sie unsere Hinweise für Autoren (pdf, 75 KB) vor Ihrer Einsendungen beachten!

EINLADUNG ZUR LESUNG: Präsentation des Herbstheftes der RISSE zum Thema BITTE BLEIBEN SIE ZU HAUSE!

am Freitag, 13. November 2020 um 19:30 Uhr im Literaturhaus Rostock und im Livestream

Wir laden herzlich zur Lesung und Präsentation des Herbstheftes der Risse (Heft 45 im 23. Jahrgang) zum Thema BITTE BLEIBEN SIE ZU HAUSE! am Freitag, dem 13. November 2020, um 19:30 Uhr in das Literaturhaus Rostock (Doberaner Str. 21, 18057 Rostock) ein. Im Literaturhaus und im Livestream auf Twitch lesen ANKE BASTROP, DAVID LORENZ und MARION SKEPENAT. Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter verwaltung@risse-mv.de!

Termin: Freitag, 13.11.2020 | 19:30 Uhr
Ort: Literaturhaus Rostock
Livestream: www.twitch.tv/risselesung

Eintritt frei / Anmeldung unter verwaltung (at) risse-mv.de

Abo: https://www.risse-mv.de/bestellen/
Info: https://www.facebook.com/events/3765227606843542/

RISSE-Heft Nr. 45 | Thema: BITTE BLEIBEN SIE ZU HAUSE!

RISSE Nr. 45

Wir blieben zu Hause. Sie blieben zu Hause. Alle blieben zu Hause. Und dann suchte die Risse-Redaktion auch noch Texte zum Thema BITTE BLEIBEN SIE ZU HAUSE! und mutete den Autor*innen damit dieses alles beherrschende „Motto“ zu. Tobias Reußwig, Marion Skepenat, David Lorenz, Jürgen Landt, Martin Graupner, Peter Thiers und Anke Bastrop ließen sich zu Hause in ihren Schreibstuben von diesem Impuls anstecken und an ihrer Psycho-Hygiene, die literarische Praxis ja durchaus auch sein kann, teilhaben.
Ausführlich widmet sich das Risse-Heft 45 dem literarischen Leben in der Krise: „Uns geht’s ja noch gold“ mit Beiträgen aus dem „Rostocker digitalen Tagebuch“, einem Projekt von Literaturhaus Rostock und Kempowski-Archiv; wir sitzen mit Peter Wawerzinek in der Ewigen Stadt fest; wir erwägen im Gespräch mit Martina Bade die Bibliothek als „Dritten Ort“. Dietmar Guth stürzt sich in der Rubrik Wiedergelesen in einen Dialog über eine Abwesende: Zum 50. Todestag von Nelly Sachs stellt er sich der Herausforderung einer Auseinandersetzung mit der Nobelpreisträgerin von 1966. Die Grafiken dieses besonderen Heftes besorgte mit feinem Strich Antje Fuhrmann.

Ankündigung der Redaktion: Texte zum Thema BRUCH gesucht

Die Zeitschrift „Risse - Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern“ widmet sich in halbjährlich erscheinenden Heften neuer Literatur aus Mecklenburg-Vorpommern.

Lew Tolstoi hat mal geschrieben, dass der Mensch „wie eine Bruchrechnung“ sei. Nämlich: „Sein Zähler zeigt an, was er ist, und sein Nenner, wofür er sich hält. Je größer der Nenner, desto kleiner der Bruch.“ BRUCH ist das Thema des nächsten Frühjahrsheftes der Literaturzeitschrift Risse, die Redaktion sucht wieder Texte von Autor*innen aus M-V, die sich ihm im weitesten Sinne widmen. Ob es nun um glatte oder komplizierte, echte oder unechte Brüche geht, ob mit dem Bruch-Text eine Fährte gelegt oder ein Bruch trockengelegt werden soll, der Kreativität soll kein Abbruch getan werden – hoffentlich erleidet niemand beim Nachdenken darüber Schiffbruch. Der Einsendeschluss ist der 1. Februar 2021. Unveröffentlichte Texte bitte per E-Mail an redaktion@risse-mv.de. Hals- und Beinbruch!

Thema Heft 46: BRUCH | Einsendeschluss: 1. Februar 2021

Bitte senden Sie Ihre unveröffentlichten Texte bevorzugt per E-Mail an: redaktion (at) risse-mv.de

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise für Autor*innen.


Risse e.V., Arno-Holz-Straße 1, 18057 Rostock
IBAN: DE73 1305 0000 0200 0598 90 / BIC: NOLADE21ROS
Kontakt|Impressum|Datenschutz|Bestellen